... da hör ich hin.
                                  ... da geh und hör ich hin.
                                    ... da gehör ich hin.
Wo Männer singen

Ewald

1 2 3 7

Am Samstag 17. September fand die erste Schlaitdorfer Musikhocketse statt. Doch dieses Mal war die Hocketse, die der Liederkranz Schlaitdorf normalerweise, wenn kein Coronavirus alles zum Stillstand zwingt, am zweiten Wochenende im September veranstaltet eine ganz andere. Zwei Schlaitdorfer Vereine veranstalteten gemeinsam diese 1. Musikhocketse, der Liederkranz Schlaitdorf und die Musikfreunde Schlaitdorf. Der Samstagabend wurde so zum Musikevent im Gemeindezentrum Hofstatt. Geplant war, dass wir die Hocketse, wie gewohnt im Freien Hinter dem GZH veranstalten, doch spielte das Wetter leider nicht mit. Vorbei waren die schönen, sonnigen warmen Sommerabende. Es wurde richtig nasskalt.

Der 1. Vorstand vom Liederkranz Alexander Zäh hieß alle Gäste, die trotz Regen zu unserer Veranstaltung gekommen sind, recht herzlich willkommen. Er freute sich sehr, dass der Bürgersaal voll war und dass wir uns alle, seit gefühlt 3 Jahren wieder zu einer Hocketse treffen konnten. Er und Vorstand Martin Petzold von den Musikfreunden haben sich vor einigen Wochen darüber unterhalten, ob nicht beide Vereine mal gemeinsam diese Hocketse gestalten und veranstalten können. So gab eins das andere und es wurde in kürzester Zeit dieser gemeinsame Auftritt geplant und veranstaltet. Der Abend wurde mit 6 Liedern vom Liederkranz eröffnet, dirigiert von Vizedirigent Matthias Kohn, alle Lieder wurden Acapella gesungen. Nach kurzer Pause spielten die Musikfreunde Schlaitdorf auf mit mehreren Stücken. Für Bewirtung war von beiden Vereinen gesorgt und Mitarbeiter am Getränkestand und in der Grillbude engagiert worden. Außer den üblichen Roten und Pommes gab es Steak und wilde Kartoffeln mit Knoblauchsoße. Was sehr gut ankam. Es musste nachgeordert werden. Nach einer längeren Pause wurde das Publikum vom breiten Spektrum der Bigband der Musikfreunde sehr gut unterhalten. Zum Schluss waren nochmal die Sänger vom Liederkranz mit Acapella-Chören aus ihrem breiten Repertoire zu hören. Dem Beifall des Publikums und der Zugabe Aufforderung nach zu urteilen, hat es allen gut gefallen und Spaß gemacht. Einfach mal Musik zu hören, sich mal wieder zu treffen, und sich nach langer Zeit auszutauschen – nach über 2 Jahren Corona, einfach schön. Der Abend ging nach gemütlichem Beisammensitzen und guten Gesprächen langsam dem Ende entgegen. Vielleicht bald mal wieder in dieser Form der Zusammenarbeit beider Vereine.

Am Samstag 21. Mai 2022, veranstaltete der Liederkranz Schlaitdorf ein Straßenkonzert, im Schulhof der Grundschule in Schlaitdorf. Kurz nach 18 Uhr hieß Vorstandsvorsitzender Alexander Zäh die Besucher herzlich willkommen und freute sich über ihr zahlreiches Kommen, bei schönstem Sommerwetter. Nach über 2 Jahren Zwangspause, bedingt durch die Coronapandemie meldeten sich die Sänger mit ihren Liedern bei Ihrem Publikum wieder zurück. 2 Mal hatten wir ein Konzert geplant und uns darauf vorbereitet. Trotz ausgefallener Singstunden wollten wir im Herbst ein Konzert veranstalten. Aber durch die jeweilige aktuelle Coronalage mussten wir jedes mal kurzfristig vorher absagen. Da die Vorbereitungen für ein Konzert jedesmal sehr viel Zeit und Planung beansprucht, und weil keiner vorhersagen konnte, ob überhaupt und unter welchen Bedingungen ein Konzert in geschlossenen Räumen möglich ist, haben wir uns für die Möglichkeit im Freien zu singen entschlossen. Wie es sich an diesem Abend herausstellte, war dieser Entschluß goldrichtig. Unsere Dirigentin Tania Hiby und Vizedirigent Matthias Kohn hatten zusammen mit uns Sängern ein buntes Programm aufgestellt, sodaß für jeden etwas dabei war und die Zuhörer voll auf Ihre Kosten kamen. Für das leibliche Wohl war gesorgt. Die fleißigen Helfer wurden ordentlich auf Trab gehalten. Alexander Zäh machte noch Werbung in eigener Sache für den Gesangverein bezüglich Nachwuchs. Jeder neue Sänger ist bei uns Männern sehr willkommen. Nach Konzertende wurde ein Hut herumgereicht und wer spenden wollte, konnte eine Spende einlegen. Den Spendern an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Allgemeiner Tenor unter den Besuchern war, dass es schön ist, nach so langer Zeit Enthalsamkeit und Vorschriften einhalten wegen Corona, mal wieder frei und ohne Auflagen sich mit anderen Mitmenschen zu treffen, sich auszutauschen und dem Gesang zuzuhören. Das neue Konzept/Konzert ist ein voller Erfolg gewesen. Hoffentlich auf ein baldiges Wiedersehen/-hören.

Die Mitgliederversammlung des Liederkranz Schlaitdorf 1876 e.V., konnte nach mehrmaligem Verschieben, aufgrund der Coronapandemie, am Freitag dem 11. März 2022 im Bürgersaal des Gemeindezentrum Hofstatt stattfinden. Vizedirigent Matthias Kohn hieß mit den Sängern und dem Lied „Willkommen“, alle herzlich willkommen. 26 Mitglieder und Bürgermeister Sascha Richter waren zu der Mitgliederversammlung für die Jahre 2020 und 2021 erschienen. Nach der Totenehrung und dem Freundschaftslied, sowie dem Abendfrieden führte er durch die Versammlung. Bedingt durch die Coronaverordnungen konnte für das Jahr 2020 lange Zeit vom Verein keine Mitgliederversammlung abgehalten werden und musste jetzt im Nachhinein erledigt werden. Der Vorstandsvorsitzende Alex Zäh berichtete über die wenigen Veranstaltungen, die pandemiebedingt durchgeführt werden konnten. Aktives Singen war viele Monate nicht möglich. Die geplante Hocketse ebenso wie ein geplantes Konzert, mussten kurzfristig abgesagt werden. Kassier Erwin Ott berichtete von einer Unterdeckung in 2020, da Corona uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hat und fast keine Einnahmen zu verzeichnen waren, die Ausgaben aber sehr wohl da waren. BM Richter sprach die Entlastung aus und gratulierte der Vorstandschaft. Die zu wählenden 2 Vorstände, Alex Zäh und Ewald Münzinger und die 2 Kassenprüfer wurden einstimmig wiedergewählt.

Auf der Tagesordnung folgte das Jahr 2021. Vorstandvorsitzender Alex Zäh berichtete über das von Corona weiterhin stark bestimmte Jahr. Nachdem auch in diesem Jahr lange keine Singstunden stattfanden, wurde beschlossen keine Sommerpause zu machen, sondern sich intensiv auf ein geplantes Herbstfest mit Konzert vorzubereiten. Das dann allerdings wieder kurzfristig vorher abgesagt werden musste, wie alle anderen Veranstaltungen auch. Da Ehrungen, die normalerwiese beim Familienabend sattfinden, ausfallen mussten, erfolgte nun die Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft für Rainer Reusch und Werner Bronni. Matthias Kohn wurde für 30 Jahre geehrt. Die Ehrungen für 70 Jahre Mitgliedschaft findet im privaten statt, da die 3 Mitglieder nicht anwesend waren.  Dirigentin Tania Hiby hatte über die massiven Ausfälle an Singstunden und Konzerten berichtet, was ihr als Dirigentin sehr gefehlt hat, auch finanziell. Deshalb bedankte Sie sich sehr für die tatkräftige Unterstützung durch den Liederkranz, was in diesen schweren Zeiten nicht selbstverständlich sei.  Das Jahr 2021 wurde geprägt von der Pandemie und es konnten keine Veranstaltungen stattfinden, dadurch entstehen auch keine Kosten, berichtete der Kassier. Dagegen war die Altmaterialsammlung positiv. Außerdem gab es Unterstützung vom Land Baden-Württemberg aufgrund Corona, sodass das Jahr ein positives Ergebnis brachte. BM Richter dankte allen, dass sie dem Verein auch in schweren Zeiten die Treue gehalten haben. Er hofft, dass wir bald wieder kraftvoll singen und Feste feiern können. Er erteilte der Vorstandschaft die Entlastung für 2021. Bei der Wahl für 2021 wurde Matthias Kohn als Vorstand einstimmig wiedergewählt, ebenso Schriftführer Ewald Münzinger.

Sitzungsleiter Matthias Kohn bedankte sich bei Bürgermeister Richter, Dirigentin Tania, der gesamten Vorstandschaft, dem Kassier, den Sängern und den passiven Mitgliedern.

Nach 2 Jahren Coronapandemie ist immer noch kein Licht am Ende des Tunnels sichtbar. Die Jahre 2020 und 2021 wurden fast ausschließlich vom Coronavirus diktiert. Die Corona-Verordnungen des Bundes und des Landes Baden-Württemberg müssen, kaum dass sie gültig sind wieder korrigiert werden. Es ist ein ständiges Auf- und Ab, ein ewiges Hin- und Her zwischen Verschärfungen und Lockerungen. Unser aller Leben wird dadurch bestimmt. Alle leiden sehr darunter. Keiner kennt sich mehr richtig aus.

AHA-Regeln, Mund-Nasenschutz, Lüften, Hände desinfizieren, impfen, impfen, impfen, boostern. Covid-19 Vakzin, Long-Covid, Infektionsschutzgesetz, Inzidenzen, Quarantäne, Testen, PCR-Test, Hospitalisierungsrate, Alarmstufe I, II. Hochrisikogebiet, Virusvarianten Alpha, Beta, zuletzt Delta hochansteckend, jetzt kommt im Januar 2022 die 5. Welle „Omikron“ noch ansteckender. Aktuell wurden 40 Länder als Hochrisikogebiete eingestuft.

Die alte Regierung hat die „epidemische Notlage nationaler Tragweite“, aufgrund niedriger Infektionszahlen abgeschafft. Bei jetzt wieder massiv ansteigender Coronainfektionen wird verstärkt die Forderung an die neue Regierung laut, diese wieder einzuführen.

Jetzt heißt es wieder Kontakte vermeiden. Die Regierung fordert die Einführung einer allgemeinen Impfplicht um das Virus in den Griff zu bekommen. Das bringt Coronaleugner, Impfgegner auf die Straße zum protestieren. Sogenannte Spaziergänge gegen die Coronapolitik nehmen stark zu.

2G+ (geimpft, genesen + getestet) z.B. Gastronomie, 3G (geimpft, genesen oder getestet) Bus, Bahn, Arbeitsplatz

An ein baldiges unbeschwertes Singen im Chor, so wie wir es kennen und gewohnt sind ist voraussichtlich noch lange nicht zu denken.

Letzten Freitag trafen sich die Sänger in großer Runde, ohne zu singen. Die aktuelle, dramatische Coronalage macht es erforderlich, dass wir in Zukunft, ab sofort nur noch unter folgenden Bedingungen singen können:

Auszug aus Mail vom Chorverband:

GEIMPFT

GENESEN

+ zusätzliche Getestet.

Hier ist ein PCR-Test, Schnelltest unter Aufsicht oder Eigentest erforderlich.

Wenn ein Schnelltest gemacht wird, ist der Verein auf der sicheren Seite, wenn dieser von einer beauftragten Person des Vereins vorgenommen wird.

Es besteht generell Maskenpflicht – auch bei Chorprobe.

Nach eingehender Beratung haben wir uns schnell geinigt und haben unsere Singstunden, schweren Herzens, bis auf Weiteres abgesagt.

Unser Sänger Ali vom 1. Bass ist am 10. November 75 Jahre alt geworden. Das galt es jetzt zu feiern. Ali ließ sich das nicht nehmen. Er hat uns alle zu sich nach Hause eingeladen und hat für uns gekocht. Die Sänger sind seiner Einladung gerne gefolgt und haben ihm ein Ständchen gebracht. Mit einem Appertiv wurden wir begrüßt, danach gab es eine leckere Kürbiscremesuppe, sein Hauptgang war Rinderbraten mit Rotkohl und Serviettenknödel. Ali du hast uns meisterlich bekocht. Zwischendurch wurde immer wieder gesungen. Zu später Stunde gab es Kaffee und Kuchen. Das hat Ali alles riskiert, denn es hätte gut sein können, dass Aufgrund neuer Corona-Verordnung ein solches Treffen in privatem Rahmen mit soviel Personen hätte kurzfristig abgesagt werden müssen. Es hat dann doch alles gut geklappt. Ein herzliches Dankeschön Dir und Deiner Frau Renate lieber Ali. In diesen schwierigen Zeiten von Corona ist so ein kameradschaftlicher Abend eher selten geworden.

Das Geburtstagständchen für unseren Sänger Klaus Veil vom 2. Bass fand am Freitag, 12. November nach der Singstunde im Bürgersaal statt.

Burg mit Weitblick

x x x

Unser Wanderführer Hans Stötter hatte diese Wanderung schon mal für den 4. November 2020 geplant. Aufgrund der Coronapandemie konnte diese Wanderung zu dem Zeitpunkt nicht stattfinden. Der nächste Termin war der 16.06.2021, der wieder wegen Corona nicht stattfand. Nun freuten wir uns alle dass diese schöne Wanderung auf die Burg Teck am 06. Oktober 2021 endlich stattfinden konnte.

Wir fuhren mit Fahrgemeinschaften über die A8 bis Kirchheim/Teck-Ost, dann weiter ins Lenninger Tal und nach Bissingen/Teck. Vom Parkplatz am See ging unsere Wanderung in Richtung Sattelbogen. Unterwegs kamen wir an einem Speil-/Rastplatz vorbei mit fantasievollen Istallationen. Dann ging es an einer Kuh- und Ziegenweide vorbei (wie im Allgäu) und durch eine Allee mit prächtigen alten Bäumen zum Sattelbogen. An der dortigen Grillstelle wurde ausgiebig Mittagsrast gehalten. Nach der Mittagsrast gingen wir auf dem Wanderweg mit rotem Dreieck (HW1) auf den Teckberg in Richtung Gelber Fels. Hier boten sich uns herrliche Ausblicke ins Lenninger Tal und im Hintergrund die Ruine Hohenneuffen. Als wir auf der Teck oben angekommen waren, genehmigten wir uns Kaffee und Kuchen, bevor wir den Turm bestiegen. Die Aussicht von hier oben war überwältigend bei strahlendem Sonnenschein. Ein Abstecher zum Sibyllenloch durfte natürlich nicht fehlen.

Über die Luftfahrt an der Teck mit Gleit- und Segelflug hat uns Albert Kazmeier ausführlich berichtet und uns die Reste der ehemaligen Flugzeughalle sowie den Aufzug für die Flugzeuge (bzw. was noch davon zu sehen ist) gezeigt. Von nun an ging es abwärts in Richtung Owen. Wir gingen durch eine einmalig schöne Allee mit uralten Bäumen, umrundeten dann den Hügel Hohenbohl und das Hörnle. Jetzt ging es auf dem Weg mit blauem Dreieck zurück nach Bissingen und zum Parkplatz. Auf den letzten Metern hat uns noch ein Regenschauer erwischt.

Für die Abendeinkehr mussten alle Geimpft-/Genesenennachweis vorlegen sowie Mund-/Nasenschutz tragen.

Unseren Abschluss machten wir in dem alteingesessenen gutbürgerlichen Gasthof zum Rössle in Dettingen/Teck.

Dies war erst die 3. Wanderung in diesem Jahr wegen Corona. Alle waren mit Begeisterung dabei. Schön, dass das Wandern wieder möglich ist.

Seit dem Ausbruch des Coronavirus mit den damit verbundenen Einschränkungen und Verboten, sind seit nunmehr fast 2 Jahren keine Einnahmen in unserer Vereinskasse zu verzeichnen gewesen. Sämtliche im Jahresprogramm vorgsehenen Auftritte und Veranstaltungen konnten nicht stattfinden. Was möglich war, unsere alljährliche Altmaterialsammlung konnte unter Einhaltung der Coronavorschriften durchgeführt werden. Unserem Verein geht es wie allen anderen Gesangvereinen in der Coronapandemie, ohne Einnahmen.

Deshalb waren wir sehr erfreut, als wir von einer Möglichkeit erfuhren, bei der wir als Verein tätig werden konnten und für unseren Verein Einnahmen erbringen konnten. Unser Sänger Hans Stötter hat von einem Schulameraden aus Zainingen eine Information erhalten, dass eine Firma auf der Schwäbischen Alb, welche Wasseruhren herstellt und alte Wasseruhren recycelt, dringend Arbeiter sucht für Sortierarbeiten. Hans hat daraufhin den Kontakt hergestellt, einen Termin vereinbart und Arbeitskräfte organisiert. Insgesamt waren wir 13 Arbeiter, ausser Sängern auch 1 Sängerfrau und die Schwester von Hans mit Ihrer Freundin. Wir haben 1 Tag lang Paletten mit Rückläufern zum recyceln sortiert. Darunter Wasseruhren, Rauchmelder, Wärmeverbrauchsmesser usw. Unser Team war hochmotiviert und hat gut gearbeitet. Der Chef der Firma war sehr zufrieden und hat uns einen weiteren Einsatz angeboten. Unser Einsatz hat sich für unsere Vereinskasse sehr gelohnt. Zum Abschluss wünschten sich die Frauen noch ein Lied von uns Sängern. Dem wir gerne nachgekommen sind zumal wir unseren Vizechorleiter mit dabei hatten. Zum Abendessen kehrten wir im Sportheim in Böhringen ein. Von dieser Seite aus allen Helfern vielen Dank.

Unter diesem Motto sollte eigentlich, wie geplant am 02. Oktober 2021 ein Konzert stattfinden und am darauffolgenden Tag ein Hock (verkleinerte Hocketse). Aber es kam alles ganz anders.

Aufgrund der Coronapandemie konnten viele, lange Monate keine Singstunde stattfinden. Nach dem Erstellen eines erforderlichen Hygienekonzeptes für die Chorproben im GZH, durch den Liederkranz Schlaitdorf, und der Genehmigung durch das Rathaus, fand unter Einhaltung der Maskenpflicht, Hände desinfizieren und Querlüften am 02. Juli 2021 eine 1. Singstunde statt. Zu diesem Zeitpunkt war es fraglich, ob wir so viele Sänger der einzelnen Stimmen in der Singstunde antreffen würden, um 4-stimmigen Chorgesang zu üben. Die Reihen haben sich durch Corona gelichtet, aber jede Stimme war ausreichend vertreten. Die Anwesenden Sänger waren mit Begeisterung dabei. Von diesem Freitag an trafen sich die Sänger wieder jeden Freitag zur Singstunde. Der Wunsch, endlich wieder gemeinsam zu singen und sich zu treffen, nach dieser langen Pause, war bei allen deutlich zu spüren. In normalen Zeiten hätten wir eine Sommerpause eingelegt. Aber aufgrund dessen, dass wir ein Ziel hatten, „unser Konzert“, haben wir gemeinsam beschlossen, ohne Sommerpause weiter jeden Freitag Singstunden zu absolvieren. Dirigentin Tania hat uns für das geplante Konzert gut vorbereitet und es sollten zusätzlich 2 Sondersingstunden stattfinden. Nach der Sondersingstunde am Samstag, 29. August, fand jedoch keine weitere Sondersingstunde statt. Die Vorstandschaft musste sich mit den aktuellen Corona-Verordnungen auseinandersetzen und abwägen, ob wir unter diesen Bedingungen ein Konzert im GZH überhaupt durchführen können. Nach reiflichen Überlegungen mussten wir uns eingestehen, dass wir das Konzert absagen müssen.

Ein Konzert unter Corona-Bedingungen hätte bedeutet, dass Einbahnstraßen-Regelung stattfinden hätte müssen, ebenso Eintrittskontrollen (geimpft, genesen, getestet), Maskenpflicht für jeden bis er auf seinem Platz sitzt und beim Toilettengang, Abstand halten, Lüften. Wie bisher in den Pausen etwas zu Trinken und einen Snack anbieten, wäre in dem kleinen Foyer mit Abstand halten nicht möglich gewesen. So hat uns Corona leider wieder einen Strich durch unser Konzert gemacht. Nach augenblicklicher Planung haben wir dieses Konzert auf den 15. Juli 2022 verschoben. Hoffentlich ist Corona dann kein Hinderungsgrund mehr.

Unser heutiger Wanderführer Werner Bartels hatte eine wunderschöne Wanderung im Remstal ausgesucht.

Wir fuhren am Mittwoch, dem 8. September in Fahrgemeinschaften über die B297, B10 und B14 nach Remshalden-Buoch.

Start unserer Wanderung war in Buoch (519m) am Gemeindehaus. Wir folgten der Wegmarkierung GFW (Georg Fahrbach Weg). Gleich zu Beginn bot sich ein wunderschöner Panoramablick ins Remstal. An Mammutbäumen vorbei führte ein breiter geschotteter Waldweg leicht abfallend bis zur Kreuzeiche, die mitten auf einer Wegkreuzung stand. Der weitere Wanderweg wurde zum Lehrpfad. Tafeln informierten unter anderem über Waldtiere, ihre Spuren und die Aufgaben der Jagd. Wir wanderten weiter zum Kleinheppacher Kopf. Hier befand sich unser Grillplatz mit Schutzhütte. Dort war ein großer schöner Platz, der uns zum Verweilen einlud.

Von dort oben hatten wir einen herrlichen Panoramablick auf Kleinheppach, Großheppach, Endersbach, Stetten und bis hinüber zum Kernen. Bei strahlendem Sonnenschein folgte ein kurvenreicher Weg hinab durch die Weinberge nach Kleinheppach und Endersbach.

Von Endersbach aus nahmen wir die S-Bahn nach Grunbach und von dort den Bus zurück zum Parkplatz nach Buoch.

Mit unserer Einkehr in Buoch in der   Gaststätte „Zom Fässle“  Adresse: Waldhof 7, 73630 Remshalden/Buoch, ging ein toller Wandertag im Remstal zu Ende. Das war unsere 2. Wanderung im Wanderjahr 2021.

Am 20. Juli 2021 ist unser passiv-Mitglied Hans Keller 80 Jahre alt geworden. Das war Anlaß für ihn zum feiern, deshalb wurde der Liederkranz Schlaitdorf am 06. August eingeladen in die Pizzeria „Mezza Luna“ in Schlaitdorf. Hier in seinem früheren Gasthof zum Nussbaum, haben wir Sänger viele schöne Nachsingstunden mit ihm zusammen verbracht. Als Hans in Rente ging hat er sein Lokal, zu unser aller Leidwesen geschlossen und später verkauft. Hans ist dann mit seiner Frau Helga von Schlaitdorf nach Plochingen umgezogen, hat aber den Kontakt zu uns weiter gepflegt und aufrechterhalten.

Der Vorstand Alexander Zäh übergab ihm einen Geschenkkorb und gratulierte ihm zu seinem 80. Geburtstag. Wir Sänger gratulierten ihm auch und überbrachten sein Geburtstags-Ständchen. Nach dem Genuß italienischer Spezialitäten wurde weitergesungen bis fast in den nächsten Tag hinein. Ein unvergesslicher Abend in Kameradschaft, wie sie in diesem Jahr sehr rar waren, ging zu Ende. Lieber Hans vielen Dank und Dir weiterhin alles Gute, bleib gesund.

Aufgrund der Coronapandemie konnten unsere beiden Jubilare, Albrecht Hiemer für 70 Jahre aktives Singen und Horst-Günter Eberhard für 60 Jahre aktives Singen, letztes Jahr leider nicht vom Chorverband offiziell geehrt werden. Die geplante Ehrungsmatinee konnte nicht stattfinden. Ihre Urkunden und Anstecknadeln wurden Ihnen von Vorstand Alexander Zäh und Ewald Münzinger überbracht. Da sich die Lage mit Corona entspannt hat und vieles wieder möglich ist, hat sich der Chorverband Ludwig Uhland, Bezirk Neckar Alb kurzfristig entschlossen, dies bei einer kleinen Feier im Freien nachzuholen. Geehrt wurden Sängerinnen und Sänger aus Altenriet, Walddorfhäslach und Schlaitdorf im Innenhof der Gustav-Werner-Schule in Walddorf.

Gleichzeitig wurden unsere Jubilare aus dem Jahr 2021, Rainer Reusch für 60 Jahre und Werner Bronni für 60 Jahre aktives Singen geehrt. Die Bezirksvorsitzende Nicole Kümmerle, Bezirkschorleiter Hermann Fleck und die stellvertretende Bezirkschorleiterin Rosi Hertl, sprachen jedem Ihren ganz persönlichen Dank für die 60 respektive sogar 70 Jahre, welche die Sänger mit ihren Stimmen und ihrem Einsatz dem Chorgesang treu gedient haben. Das ist in unserer heutigen schnelllebigen Zeit eher eine große Ausnahme. Jeder erhielt ein kleines Präsent mit der Bitte auch in Zukunft dem Chorgesang treu zu bleiben. Durch Corona ist das Singen in den letzten fast 2 Jahren viel zu kurz, oder zeitweise ganz zum Erliegend gekommen. Das haben wir alle so, in dieser Form noch nie erlebt. Wir hoffen sehr, dass es bald wieder möglich sein wird, sich bei einem Konzert oder ähnlichen Veranstaltung wieder zu hören und zusammenzukommen und sich auszutauschen, was die letzten Monate alles nicht möglich war. Der Chorverband musste sein groß geplantes Jubiläum in 2020 leider auch absagen. Keiner kann bisher sagen was uns im Herbst erwartet, oder was möglich sein kann. Das Singen fehlt uns Sängern alle sehr und wir freuen uns jetzt wieder proben zu können. Manche Chöre denken aufgrund des hohen Alters und mangelden Nachwuchses, jetzt nach der Coronazwangspause ans Aufhören.

Obwohl alle Aktivitäten des Liederkranes Schlaitdorf zur Zeit zum Erliegen gekommen sind, berichten wir heute von einem besonderen Ereignis.

Wir durften unseren beiden Sängern Albrecht Hiemer und Horst-Günter Eberhard, die Ehrungsurkunden sowie die Anstecknadeln des Deutschen Chorverbands überbringen, da zur Zeit bedingt durch die Corona-Pandemie keine ehrwürdige, gemeinsame Ehrung vorgenommen werden darf.

So konnte unser Dienstältester Sänger, unser Albrecht Hiemer für insgesamt 70 Jahre aktives Singen und unser Horst-Günter Eberhard für insgesamt 60 Jahre aktives Singen geehrt werden.

Eine offizielle Ehrung wird nächstes Jahr, vorausgesetzt die aktuelle Lage der Corona-Pandemie erlaubt es, vom Chorverband Ludwig Uhland nachgeholt werden.

Wir danken den beiden Jubilaren für Ihre jahrelange Verbundenheit zum Liederkranz Schlaitdorf und wünschen Ihnen viel Gesundheit und noch viele schöne gemeinsame Stunden beim Singen.

1 2 3 7
Kategorien
Oktober 2022
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31