... da hör ich hin.
                                  ... da geh und hör ich hin.
                                    ... da gehör ich hin.
Wo Männer singen

Wandern

Heute, am 30. Nevember 2022 wandern wir in heimischen Gefilden. Vom GZH in Schlaitdorf wandern wir los auf dem Jakobsweg. Entlang des Höllbachs, auf dem alten Postweg gehen wir nach Neckartenzlingen, überqueren den Neckar über die Fußgänger- und Fahrradbrücke, weiter auf dem Hochwasserdamm in Richtung alte Neckarbrücke. Vorbei an der Gedenkstehle „Gottlob Bauknecht“ (berühmtester Sohn Neckartenzlingens), die Steige hoch zum Naturschutzgebiet Schönrain. Eine floristische Besonderheit des Schönrain ist das bedeutendste Vorkommen in Baden-Württemberg der vom Aussterben bedrohten Herbst-Schraubenstendel oder Herbst-Drehwurz (Spiranthes spiralis). Erhalten und gefördert werden soll außerdem der Bestand an gehölzfreien Magerrasen mit einer großen, natürlich vorhandenen Standortvielfalt. Der Hang wird inzwischen wieder intensiv mit Ziegen und Schafen beweidet und darüber hinaus vom Schwäbischen Albverein jährlich gepflegt und betreut. Vom Schönrain gibt es herrliche Ausblicke. Auf dem Neckarweg gelangen wir, entlang des Neckars zur ehemaligen Mühle in Mittelstadt. Wir überqueren noch einmal den Neckar über die Neckarbrücke. Am Schützenhaus Mittelstadt vorbei folgen wir dem Merzenbach Richtung Wasserfall. Über die Brücke gelangen wir nach Pliezhausen. Zum Vesper gibt es Kartoffelsalat und Leberkäse, bei Christel und Ewald zuhause. Nach einer ausgiebigen Mittagsrast machen wir uns auf den Weg, vorbei am Aussiedlerhof Knecht über den HW3, der oft parallel zum Jakobsweg verläuft, in Richtung Dörnach. Nach einem Spielplatz geht es rechts weg in Richtung Altenriet/Schlaitdorf. Auf dem Jakobsweg mitten durch Altenriet und wieder über den Höllbach zu unserem Startpunkt GZH in Schlaitdorf. Zur Einkehr wartet eine Überraschung auf Euch.

Mittwoch, 10. August 2022 fuhren wir in Fahrgemeinschaften nach Kohlberg. Wir parkten am Ortsausgang Richtung Kappishäusern. Vom Wanderparkplatz Raupental starteten wir zu unserer anspruchsvollen Wanderung, mit tollen Ausblicken. Gleich ging es steil hinauf auf den Jusi. Der Jusi ist der größte Vulkanschlot des Schwäbischen Vulkans, der seinerseits auf einem Plateau des mittleren Abschnitts der Schwäbischen Alb und dessen Vorland verortet ist. Der Jusi bildet zudem den Abschluss eines 4 km langen Bergrückens, der verbunden ist mit der Hochfläche der Schwäbischen Alb. Auf dem Gipfel (auf 673m) angekommen, wanderten wir auf dem Gustav-Ströhmfeld-Weg Richtung Neuffen. Wir betraten das Naturschutzgebiet Neuffener-Hörnle-Jusenberg (48ha). Bildprägend ist der alte Steinbruch am Hörnle. 1902 begann das Zementwerk Nürtingen am Hörnle Kalkstein und Mergel abzubauen. Die Abbaugenehmigung galt bis 1974 und hernach wurde rekultiviert, sonst wäre das Hörnle doch zu arg angefressen worden. Bald hatten wir den Höchsten Punkt am Hörnle (mit 707m) erreicht. Wir wanderten weiter auf steilem Grat zum Schillingskreuz. Hier machten wir Mittagsrast auf einem Rastplatz mit Tischen, Bänken und Schutzhütte. Ein kaltes Vesper war angesagt, da grillen wegen Waldbrandgefahr nicht erlaubt war. 

Nach einer ausgiebigen Mittagsrast verliessen wir den Gustav-Strömfeld-Weg und stiegen ab Richtung Neuffen. Unterhalb des ehemaligen Steinbruchs gingen wir wieder auf einem Albvereins-weg zurück zum Sattelbogen. Dort angekommen machten wir einen Schwenk über Kappishäusern (Wasserhochbehälter), liessen den Blick schweifen, auf Obstwiesen und die Wacholderheide. Auf halber Höhe kamen wir wieder am Jusi an und gingen bergab zu unserem Parkplatz. Alle waren wir uns einig, es war eine schöne und abwechslungsreiche Wanderung, trotz großer Hitze, da wir die meiste Zeit im Wald wanderten.

Zum Abschluss kehrten wir im Biergarten beim Griechen in der Sportgaststätte Kappishäusern ein.

Unser heutiger Wanderführer Rainer Reusch hat am Mittwoch,  15. Juni 2022 mit uns den Premiumwanderweg „hochgelautert“ erwandert. Wir fuhren in Fahrgemeinschaften über Metzingen in Richtung Ehingen u. A., dann nach Marbach und Anhausen. Vom Wanderparkplatz Anhausen, Ölmühle startete unsere Rundwanderung mit aufwartender Grillstelle und nahe zum Wasser – So führte der »hochgelautert» den Wanderer durch leise Natur vorbei an zahlreichen Burgruinen; z.B. der früher als Burganlage geltenden Maisenburg oder dem Monsberg. Wer am Naturdenkmal Buchstock (Baumpilz) vorbeischlendert, dem wird eine kurios zusammenstehende Gruppe Buchen mit Bildstöckle (Baumpilze) auffallen, sowie mysteriöse Löcher inmitten der erhabenen Felswand des auf dem Weg liegenden Schwarzlochfelsens und das Naturdenkmal Heuscheuerle, mit Felsendach und darüber liegender Höhlenruine. Es lohnt sich außerdem, den Wartstein, über die markante Wendeltreppe, zu erreichen und den Blick in das unglaubliche Lautertal zu riskieren. So die Beschreibung und genau so war’s. Auf etwa der halben Strecke erreichten wir den „Geiselhard Grillplatz“ . Nach einer ausgiebigen Mittagsrast wanderten wir weiter in Richtung Hayingen, vorbei an der Maisenburg mit Blick zur Ruine Schülzburg. Nachdem wir wieder beim Parkpaltz die Runde geschlossen hatten, fuhren wir zum Gasthof Hirsch in Indelhausen, wo wir im Biergarten den wunderschönen Wandertag ausklingen liesen.

Unser Wanderführer Hans Stötter hatte diese Wanderung schon mal für den 4. November 2020 geplant. Aufgrund der Coronapandemie konnte diese Wanderung zu dem Zeitpunkt nicht stattfinden. Der nächste Termin war der 16.06.2021, der wieder wegen Corona nicht stattfand. Nun freuten wir uns alle dass diese schöne Wanderung auf die Burg Teck am 06. Oktober 2021 endlich stattfinden konnte.

Wir fuhren mit Fahrgemeinschaften über die A8 bis Kirchheim/Teck-Ost, dann weiter ins Lenninger Tal und nach Bissingen/Teck. Vom Parkplatz am See ging unsere Wanderung in Richtung Sattelbogen. Unterwegs kamen wir an einem Speil-/Rastplatz vorbei mit fantasievollen Istallationen. Dann ging es an einer Kuh- und Ziegenweide vorbei (wie im Allgäu) und durch eine Allee mit prächtigen alten Bäumen zum Sattelbogen. An der dortigen Grillstelle wurde ausgiebig Mittagsrast gehalten. Nach der Mittagsrast gingen wir auf dem Wanderweg mit rotem Dreieck (HW1) auf den Teckberg in Richtung Gelber Fels. Hier boten sich uns herrliche Ausblicke ins Lenninger Tal und im Hintergrund die Ruine Hohenneuffen. Als wir auf der Teck oben angekommen waren, genehmigten wir uns Kaffee und Kuchen, bevor wir den Turm bestiegen. Die Aussicht von hier oben war überwältigend bei strahlendem Sonnenschein. Ein Abstecher zum Sibyllenloch durfte natürlich nicht fehlen.

Über die Luftfahrt an der Teck mit Gleit- und Segelflug hat uns Albert Kazmeier ausführlich berichtet und uns die Reste der ehemaligen Flugzeughalle sowie den Aufzug für die Flugzeuge (bzw. was noch davon zu sehen ist) gezeigt. Von nun an ging es abwärts in Richtung Owen. Wir gingen durch eine einmalig schöne Allee mit uralten Bäumen, umrundeten dann den Hügel Hohenbohl und das Hörnle. Jetzt ging es auf dem Weg mit blauem Dreieck zurück nach Bissingen und zum Parkplatz. Auf den letzten Metern hat uns noch ein Regenschauer erwischt.

Für die Abendeinkehr mussten alle Geimpft-/Genesenennachweis vorlegen sowie Mund-/Nasenschutz tragen.

Unseren Abschluss machten wir in dem alteingesessenen gutbürgerlichen Gasthof zum Rössle in Dettingen/Teck.

Dies war erst die 3. Wanderung in diesem Jahr wegen Corona. Alle waren mit Begeisterung dabei. Schön, dass das Wandern wieder möglich ist.

Unser heutiger Wanderführer Werner Bartels hatte eine wunderschöne Wanderung im Remstal ausgesucht.

Wir fuhren am Mittwoch, dem 8. September in Fahrgemeinschaften über die B297, B10 und B14 nach Remshalden-Buoch.

Start unserer Wanderung war in Buoch (519m) am Gemeindehaus. Wir folgten der Wegmarkierung GFW (Georg Fahrbach Weg). Gleich zu Beginn bot sich ein wunderschöner Panoramablick ins Remstal. An Mammutbäumen vorbei führte ein breiter geschotteter Waldweg leicht abfallend bis zur Kreuzeiche, die mitten auf einer Wegkreuzung stand. Der weitere Wanderweg wurde zum Lehrpfad. Tafeln informierten unter anderem über Waldtiere, ihre Spuren und die Aufgaben der Jagd. Wir wanderten weiter zum Kleinheppacher Kopf. Hier befand sich unser Grillplatz mit Schutzhütte. Dort war ein großer schöner Platz, der uns zum Verweilen einlud.

Von dort oben hatten wir einen herrlichen Panoramablick auf Kleinheppach, Großheppach, Endersbach, Stetten und bis hinüber zum Kernen. Bei strahlendem Sonnenschein folgte ein kurvenreicher Weg hinab durch die Weinberge nach Kleinheppach und Endersbach.

Von Endersbach aus nahmen wir die S-Bahn nach Grunbach und von dort den Bus zurück zum Parkplatz nach Buoch.

Mit unserer Einkehr in Buoch in der   Gaststätte „Zom Fässle“  Adresse: Waldhof 7, 73630 Remshalden/Buoch, ging ein toller Wandertag im Remstal zu Ende. Das war unsere 2. Wanderung im Wanderjahr 2021.

Unser Wanderführer Rainer Reusch hatte sich für den 9. September die Ochsenburg Tour im Grenzland zwischen drei Ländern ausgesucht. Der Start dieser Tour war in Kürnbach (dem Schwarzriesling Dorf). Über die Autobahn fuhren wir bis Pforzheim Ost, weiter über die B10 bis Mühlacker, Illingen, Sternenfels und Kürnbach. Dort begann unsere Rundwanderung auf dem Marktplatz. Historische Gebäude und Wirtshausschilder dokumentieren die Geschichte des Kondominats (gemeinschaftlich ausgeübte Herrschaft mehrerer Herrschaftsträger (Kondominanten). Unsere Tour führte uns durch drei ehemalige Herrschaftsbereiche. Bis 1810 war Kürnbach hessisch und württembergisch, dann hessisch und badisch, ab 1905 nur noch badisch. Auf unserer Wanderung passierten wir mehrere historische Grenzsteine, wo die historischen Grenzen früher lagen. Die Blicke im Tal präsentierten Weinberge, doch von der Hochfläche hatten wir einen prächtigen Blick ins Zabergäu und zum Michaelsberg, dem Zeugenberg des Strombergs und bis zu den Vogesen. Hier machten wir ausgedehnte Vesperpause. Wieder in Kürnbach angekommen fuhren wir nach Oberderdingen, wo in der Weinstube Lutz, ein weinseliger Abschluß stattfand.

Am Mittwoch den 12. August 2020 hatte Wanderführer Siegfried Fronk zu einer ganz besonderen Wanderung in seiner Heimatgegend eingeladen. Eingeladen waren auch unsere Frauen, von denen allerdings nur Hannelore mitwanderte. Von Schlaitdorf fuhren wir über die Autobahn bis Abfahrt Mühlhausen, weiter über Gruibingen in Richtung Gammelshausen. Dort trafen wir auf Wanderführer Siegfried auf einem Wanderparkplatz. Von dort aus ging es durch den Wald erst mal bergab. Auf halber Höhe Richtung Bad Boll entlang eines Obstpfades. Nach einem leichten Anstieg erreichten wir die Boller Heide mit einem sehr schönen Grillplatz. Wo wir unsere Rote am Feuer der mitgebrachten Holz-Spächle grillten. Nach ausgiebiger Mittagsrast auf der Boller Heide, ging es wie Siegfried sagte mit einem tollen Anstieg hinauf zur Bertaburg, dem Gipfel. Ja, an diesem Tag war es sehr heiß und dieser Aufstieg ging steil und beinah unendlich nach oben. Allerdings wurden wir, erst mal oben auf der Bertaburg angekommen, mit einem beeindruckenden Ausblick auf unser schönes Albvorland belohnt. Man hatte den Eindruck als stehe man auf einem Balkon mit Blick hinab in die Tiefe und in die Ferne. Anschließend wanderten wir rund um den Kornberg zurück zum Wanderparkplatz.

Mit den Autos fuhren wir nach Wiesensteig, von dort aus wanderten wir einen knappen Kilometer zur Baustelle der neuen Eisenbahnbrücke über das Filstal, für die neue Schnellbahnstrecke Stuttgart-Ulm. Diese Besichtigung war das absolute Highlight und hat sich echt gelohnt.

Nach knapp 11 Kilometern und ca. 330 Höhenmeterchen, wie Siegfried meinte, fand anschließend unsere Wanderung im Hotel Höhenblick über Mühlhausen i. T., einen gebührenden Abschluß.

Herzliche Einladung zur ersten Wanderung in der gelockerten Corona Zeit, schrieb Wanderführer Erwin Fritz in seiner Einladung.

Am Mittwoch, den 15. Juli 2020 fuhren wir zum Parkplatz am Bahnhof, in Rottenburg am Neckar. Wir folgten dem HW3 und dem Jakobsweg. Vorbei an der Hochschule für Forstwirtschaft verließen wir den Jakobsweg und gingen auf dem Main-Neckar-Rhein-Weg weiter bergauf zu Weiler Burg. Der einsetzende Regen verfolgte uns bis zur Mittagspause im Burghof der Weiler Burg. In einer Hütte fanden wir Schutz vor dem Regen. Am Lagerfeuer grillten wir unsere mitgebrachten Rote oder sonstiges. Dann erfolgte der Wiederabstieg nach Weiler und von dort in das Katzenbachtal. Auf dem Siebentälerweg ging es weiter, vorbei an einer kleinen Höhle, der Sieben Täler Höhle, die man nur auf Knien besichtigen kann. Einige entschieden sich für die abenteuerliche Wolfsschlucht (ein unbekanntes Kleinod), die anderen gingen weiter bis zum Treffpunkt auf dem Sieben- Täler-Weg. Durch den Kurpark der ehemaligen Kurklinik Bad Niedernau kamen wir in Bad Niedernau an. Dort stiegen wir ein in den Neckarweg, der uns mit wunderschönen Aussichten verwöhnte, bis wir wieder auf dem Bahnhofsparkplatz ankamen. Nur einmal kurz über die Straße und die Schienen und wir waren im Gasthaus Hirsch in Rottenburg, wo wir unseren gemütlichen Abschluss hatten.

Am 26. Februar 2020 trafen sich die Ruhestandswanderer zu ihrer 2. Wanderung in diesem Jahr. Wanderführer Erwin Fritz und Ewald Münzinger hatten die Wanderung von Mönchberg durch den Schönbuch vorgewandert und dazu eingeladen. Nachdem wir auf dem Wanderparkplatz Mönchberg unsere Autos geparkt hatten, wanderten wir los, vorbei am Schützenhaus zum Naturschutzgebiet Grafenberg. Von hier aus hatten wir einen wunderbaren Ausblick ins Gäu. Weiter am Trauf entlang, mit einsetzendem Schneegestöber ging es zum Jägergarten. Am Kayher Sträßle bogen wir links ab ins Kayher Tal. Nach ein paar Kilometern erreichten wir eine schöne Hütte vom Albverein mit Grillstelle, wo wir ausgiebig unsere Mittagsrast machten. Entlang des Fischbachtals und des Sommertals sind wir an 2 größeren Seen vorbeigewandert zur Freßeiche. Nach ein paar Kilomentern ging es einen Anstieg hoch. Bald darauf waren wir wieder an unserem Ausgangspunkt angelangt. Einen schönen Abschluß konnten wir im Schützenhaus in Mönchberg machen.

Wanderführer Erwin Ott hatte eingeladen zu einer Wanderung mit Blicken auf die Alb und nach Oberschwaben.
Frühmorgens am 24. April um 8:30 Uhr beim Treffen vor dem GZH hatte er schon für Verwirrung gesorgt, da seine Frau Marietta mit uns mitfuhr, denn eigentlich war diese Wanderung ohne Frauen. Schon von da an war alles anders als sonst, wie einige feststellten. Das Geheimnis darüber lüftete Erwin erst später. Wir fuhren mit Fahrgemeinschaften über Bad Urach, Münsingen in Richtung Ehingen, dann nach Granheim, Mundingen, Lauterach und zur Laufenmühle, unserem Startpunkt. Erwin hatte uns schon unterwegs am Waldrand seine ehemalige Heimat und die seiner Frau Marietta gezeigt. Eine sehr schöne, abwechslungsreiche Gegend. Von der Laufenmühle gingen wir talwärts zur Tuffsteinsäge, mit der früher der begehrte Tuffstein gesägt worden ist, über das Biosphärenzentrum nach Lauterach. Weiter entlang der Lauter wanderten wir durch Naturschutzgebiet zur Mündung der Lauter in die Donau. Dort angekommen sangen wir schon unser 1. Lied, was an diesem Tag nicht das letzte bleiben sollte. Ein kleines Stück zurück und die Lauter überquert, ging es in einem knackigen Anstieg über Talheim zum Hochberg. Erwin hatte uns nicht zuviel versprochen. Von hier oben, dem zweithöchsten Berg in dieser Region, der höchste ist der Bussen, hatten wir an diesem Tag einen einmalig schönen Ausblick bis hinein zu den schneebedeckten Alpen, in gut 120 km Entfernung. Hier ließen wir uns nieder zum Grillen und genossen den Blick zum Bussen, nach Obermarchtal, Untermarchtal zum Donautal und zu den Alpen. Es warm sehr warm und es ging ein ordentlicher Fönwind.

Weiterlesen

Seit vielen Jahren pflegt der Liederkranz und der Schwäbische Albverein Schlaitdorf enge Kontakte. Einige unserer Sänger sind auch Mitglieder beim Albverein. So kam es zur Einladung von Erwin Fritz, Vertrauensmann des Schwäbischen Albvereins, Ortsgruppe Schlaitdorf, zur Einweihung der neuen Sitzgruppen bei der neuen Richard-Haug-Hütte, wo sie nun ihre Baumaßnahmen abschließen konnten. Diese Einladung nahm der Liederkranz gerne an.
Wie es sich für Wanderer gehört, wanderten alle vom Treffpunkt Grundschule, wo Erwin Fritz, Herrn Wolf vom Schwäbischen Albverein und Herrn Stefan Seipel, Marketingleiter und sein Team von der Familienbrauerei Dinkelacker, mit einer kurzen Ansprache begrüßte. Er führte durch die Sehenswürdigkeiten Schlaitdorf‘s mit einmaligen Ausblicken zur Schwäbischen Alb und durch Streuobstwiesen, zur Hütte. Im Schönblick (wie der Name sagt, mit wunderschönem Blick) sang der Liederkranz das Heimatlied „Schlaitdorf Lied“.
Herr Wolf war beeindruckt von dem einmaligen Blick von Schlaitdorf zur Achalm, Burg Neuffen, dem Jusi und zur Burg Teck. Sein Blick glitt auch über die Streuobstwiesen und er sagte, dass er für die nächsten 20-30 Jahre die Gefahr sieht, dass diese blühende Streuobstlandschaft immer weniger wird, da die Bäume kaum noch geschnitten wurden und abgängig sind. Auch Herr Seipel sagte, dass ihm Schlaitdorf sehr gefällt, das er bisher gar nicht kannte, obwohl er auf den Fildern wohnt. Dinkelacker hat zusammen mit dem Schwäbischen Albverein ein Programm „Zusammen auf Tour“ aufgelegt, wo konkrete Projekte in unserer Region finanziell unterstützt werden.

Weiterlesen

Unser Wanderführer Albert Kazmaier führte uns auf abenteuerlichen Pfaden über den Felsenstieg rund um Blaubeuren. Nach einem kurzen Anstieg kamen wir an der küssenden Sau vorbei zur Ruine Günzelburg und genossen die einmalige Aussicht in das Blautal und den Ort Weiler. Von nun an gings auf die Hochfläche in Richtung Blaubeuren zum Abstieg. Am Rand von Blaubeuren ging es weiter ansteigend zum Glasfels und am Blaufels vorbei zu unserer schönen Grillstelle mit Schutzhütte zur Mittagsrast. Nach wohlverdienter Pause ging es weiter an Sonderbuch vorbei zum Abstieg Kloblauchfels und Ruine Rusenschloss. Das jedoch nich besichtigt werden konnte, da im Moment eine Baustelle zum Wiederaufbau ist. Weiter gings zur Großen Grotte und hinab ins Blautal. Eine wunderschöne Wanderung rund um Blaubeuren mit vielen Auf- und Aabstiegen und mit Blick vom Fels zum Kloster und Blautopf ging zu Ende. Den Abschluß unserer Wanderung machten wir im Gasthof Ochsen in Berghülen.

Unser heutiger Wanderführer Erwin Fritz, hat zur Wanderung über Berg und Tal auf schmalen Pfaden, nach Affalterbach eingeladen. Wir fuhren zum Sportgelände in Affalterbach. 7 Wanderer machten sich mit Wanderführer Erwin auf den Weg und wanderten über Feldwege vorbei an Neuhaus und hinunter ins Murrtal. Über eine Brücke überquerten wir die Bahngleise zum ehemaligen Bahnhof, danach ging es über die Murr. Wieder aufwärts durch Kirchberg an der Murr, dem HW10 folgend. Zur Mittagszeit erreichten wir unsere Grillstelle auf einer Lichtung im Wüstenbachtal. Ein schönes ruhiges Plätzchen umgeben von Wald direkt am plätschernden Flüsschen „Wüstenbach“. Nach ausgiebiger Mittagsrast ging es über Stock und Stein durch das wildromantische Wüstenbachtal, ein Naturschutzgebiet. Der Wald entwickelt sich zum Urwald. Am Ende mündet der Wüstenbach in die Murr. Weiter ging es durch Burgstall, wieder an einem kleinen ehemaligen Bahnhof vorbei. Erwin führte uns wieder den Berg hoch. Danach ging’s wieder runter ins Buchenbachtal. An einer ehemaligen Mühle vorbei, ein letzter Steilaufstieg, durch den Erlenhau zurück zu unseren Autos. Eine abwechslungsreiche Wanderung mit 348 Meter Höhe und Tiefe. Zum Abschluss fuhren wir zum proppevollen Blockhausbesen nach Poppenweiler.

Bereits am 02. Januar im neuen Jahr, starteten 7 wackere Wanderer, mit Wanderführer Fritz Bronni zur 1. Ruhestandwanderung. Fritz führte uns rund ums Siebenmühlental.
Das Siebenmühlental liegt zwischen Leinfelden-Echterdingen und Waldenbuch am Südwestrand der Filderebene und ist gleichzeitig der östliche Teil des Schönbuchs. Der Reichenbach schlängelt sich durch das Siebenmühlental und mündet unterhalb der Burkhadtsmühle in die Aich. Der Name „Siebenmühlental“ entspricht eigentlich nicht der Wirklichkeit, denn es handelt sich um 11 Mühlen, von denen heute allerdings nur noch 1 tatsächlich mahlt. In der ersten urkundlichen Erwähnung dieser Mühlen, im Jahr 1383, waren es tatsächlich nur sieben Mühlen. Daher der Name, der sich bis heute gehalten hat. Im Herbst 2010 wurde der Teil des Siebenmühlentals zwischen Seebruckenmühle und Burkhardtsmühle durch Verordnung des Regierungspräsidiums als Naturschutzgebiet und Schonwald ausgewiesen.

Weiterlesen

Unser Wanderführer Hans Stötter hatte für dieses Jahr eine wunderschöne Tour im Bregenzerwald für unsere Dreitageswanderung ausgesucht.
1. Tag:
Am Montag 08. Oktober holte Bernhard mit einem gemieteten 9 Sitzer-Bus jeden Wanderer zuhause ab. Wir fuhren (nach dem wir bei der Bäckerei Stückle die Brezeln geholt hatten) nach Wendlingen auf die A8 bis zur Ausfahrt Mühlhausen, dort stieg unser Wanderer Siegfried zu. Weiter ging es auf der A 8 über Ulm, Memmingen, Bregenz, Dornbirn nach Egg. Die Fahrzeit war etwa 3,0 Stunden. Dort angekommen hieß uns der Chef persönlich, mit einem „Ich bin der Manfred“ herzlich willkommen.

Nachdem wir in Kaltenbrunnen/ Egg im Gasthof Alpenrose unser Quartier bezogen hatten, wanderten wir direkt vom Gasthof Alpenrose, das bereits auf einer Höhe von 906 m liegt, auf den Brüggelekopf auf 1182 m Höhe. Hier konnten wir uns auf einer Hütte mit Kaffee/Kuchen oder mit einem Bier stärken. Über einen Hochgrad gingen wir abwärts nach Tannen und zurück nach Kaltenbrunnen. Wer die gesamte Strecke nicht mitwandern wollte, konnte die Wanderung abkürzen und jederzeit zum Quartier zurückkehren und es sich auf der Aussichtsterrasse oder im Gasthof gut gehen lassen, was Bernhard und Volker auch taten.
Gehzeit ca. 3 Stunden und ca. 300 Höhenmeter.
Abendessen und gemütliches Beisammensein im Gasthof Alpenrose. Hans hatte uns schon im Voraus gesagt, dass hier der Chef persönlich kocht und das sehr gut. So war es dann auch.

Weiterlesen

Kategorien
Dezember 2022
M D M D F S S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031