... da hör ich hin.
                                  ... da geh und hör ich hin.
                                    ... da gehör ich hin.
Wo Männer singen

Ich liebe es ein Liederkranzkind zu sein. OK, dass mein Papa jeden Freitag nach dem Essen oder gar direkt nach der Arbeit verschwindet ist blöd, aber der Rest ist echt Ok! Wir feiern ein paar Mal im Jahr richtig schöne Partys. Es gab im Sommer sogar ein Fest wo es eine Hüpfburg gab! Da kann ich dann rumrennen und machen was ich will, Mama und Papa sind viel zu beschäftigt. Aber das ist OK, mich kennen da alle.kids
Da sind viele ältere Frauen die Ihre Stimme ganz hoch einstellen wenn sie mich sehen. Und dann werde ich geknuddelt und gestreichelt, bekomme also endlich die Aufmerksamkeit die mir eigentlich zusteht. Es gibt auch immer was für mich. Süßigkeiten, was zu Spielen oder einfach viel Pommes mit Fanta, diese Ernährung ist viel besser als das Gemüsezeug zu Hause. Wenn mir langweilig ist geh ich zu Papa und werfe so lang Dosen um bis ich das Spielzeug bekomme was ich uuuunbedingt haben will. Oder ich turne auf dem Spielplatz. Cool ist auch das Katapult das die Dickmanns rumschießt. Ich finde das bisschen Gras stört beim Essen gar nicht. Und die Steine popel ich ja raus.

Es gibt aber noch mehr Feste. Wenn es kalt ist treffen wir uns in der Halle neben dem Kindi. Es gibt zwar keine Hüpfburg, aber ich kann mich zu jedem hinsetzen – mich kennen ja alle! Vielleicht wissen die Leute da, dass ich eigentlich eine kleine Prinzessin…oder Königin??? – naja die hübschere halt bin. Mama und Papa wissen das, aber die verhalten sich nicht so. Kein Respekt und immer wieder Gemüse! Die Sänger und Sängerfrauen sind da einfach schlauer. Auf jeden Fall kann ich bei dem Winterfest auch spielen und viel essen. Es gibt auch wieder Fanta! Ich nehme immer einen gaaaanz großen Ball, also so einen auf dem man sitzen kann, und spiele mit dem Fußball so fest ich kann. Das ist gar kein Problem, auch wenn Mama und Papa immer wieder genervt schauen, das muss man dann halt auch mal ignorieren. Nach einiger Zeit habe ich auch den richtigen Rhythmus herausgefunden, zwischen Ball spielen, Essen, Fanta trinken und sich bei irgendjemand hinsetzen um mich bewundern zu lassen.

Wenn grad keine Feste sind, also mein Papa und die Sänger zu faul sind welche zu machen, dann geh ich halt in die alte Schule mit. Manchmal allein mit Papa um zu putzen. Also nicht ich, sondern er. Ich durchsuche die Schränke. Da finde ich Fotos,  Hemden, Hüte, Putzmittel und noch viel mehr tolle Spielsachen. Wenn Papa nicht hinschaut mache ich den Kühlschrank auf, im dritten Fach ist Fanta. Die muss ich dann ganz schnell öffnen und laut „schaaadeeee, jetzt ist sie schon offen“ rufen. Manchmal treffen wir uns auch in der alten Schule und reden ungefähr 12     Stunden lang langweilige Sachen in einer großen Runde. Da muss Papa dann schon mit einer Mezzomix ran kommen. Damit rutscht dann das Essen was die Frauen mitgebracht haben viel besser runter. Das alles muss ich aushalten, ich muss ja auf Papa aufpassen. Sonst geht er wieder in dieses Geschäftsreiseland, das kann ich gar nicht leiden.

Es gibt aber noch mehr! Wir bringen z.B. mit dem kleinen roten Traktor Papier in eine alte Scheune. Oder aus der Scheune raus in einen Container. Ich weiß nicht warum die das machen, ich glaube denen ist langweilig. Die haben halt keine Spiele mehr. Egal, Hauptsache ich bin dabei und kann auf Papa aufpassen (Ihr wisst schon!) und Traktor fahren. Ich finde auch jedes Mal ein ganz tolles Buch das einer weg geworfen hat. Oder 2, manchmal auch 10. Die schau ich zwar nie an, aber ich hab sie!

Ich war auch schon bei anderen Sängern. Da sind wir mit einem großen Bus hin gefahren. Die machen das gleiche wie Papa und seine Sänger, nur wo anders. Aber die haben auch Ahnung. Pommes, Fanta… und Kinderschminken! Auf dem Heimweg schlafe ich dann im Bus, dann hab ich zu Hause mehr Energie um meine Eltern ins Bett zu bringen.

Ich war auch schon auf so Konzerte, aber da will ich nicht mehr hin. Papa und die Sänger singen zwar echt schön, aber meine Mama ist total unentspannt. Ich kann nicht eine Stunde lang total still sein, das ist laaaangweilig! Ein bisschen Tanzen und rumrennen, schon ist Mamas Kopf ganz rot. Einfach kein Respekt!

Ich kann euch also nur den Tipp geben: Schickt eure Papas zum Singen, die sind dann einfach entspannter beim Fanta und Pommes kaufen!

Alles gecheckt? Allzeit durstige Grüße von den Insidern der nächsten  Generation, denn wir wissen was  läuft ….

A. und L.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien
Archive
Kommt ein Tenor nach der Singstunde ins Wirtshaus und sagt am Stammtisch mit gestütztem Organ: "Ich habe meine Stimme versichern lassen." Kurze Stille. Dann fragt einer: "Und? Wieviel hast Du bekommen?"
Was uns interessiert …
Das Interview
lks_0001