... da hör ich hin.
                                  ... da geh und hör ich hin.
                                    ... da gehör ich hin.

Liederkranz Schlaitdorf

Wo Männer singen

Der Männerchor Liederkranz Schlaitdorf besteht derzeit aus 24 aktiven Sängern und hat bei voller Anwesenheit eine gute Klangqualität. Der Liederkranz hat ein Projekt gestartet um akkustisch und visuell Veränderungen und Verbesserungen zu schaffen. Beim Singen in Zelten, oder im Freien wird das Publikum ohne technische Hilfsmittel nur in sehr begrenztem Umfang erreicht. In etwas größerer Entfernung vom Chor wird das Singen gar nicht mehr wahrgenommen. Deshalb hat sich der Männerchor Liederkranz Schlaitdorf im Frühjahr 2019 entschieden, 4 Mikrofone und 2 Lautsprecherboxen mit Mischeinheit anzuschaffen. Damit hat jede der 4 Männerstimmen ein eigenes Mikrofon. Über die Mischeinheit kann ein ausgeglichenes Klangbild erzeugt werden, welches auch in weiterer Entfernung wahrnehmbar ist. Das System ist komplett kabellos, also komplett mit Akkus und Funkstrecken ausgestattet. Somit ist Singen jederzeit und überall möglich. Der Männerchor Liederkranz Schlaitdorf singt tradtionelle deutsche Chormusik, hat aber die letzten Jahre auch aktuelle Schlager und Evergrees einstudiert. Mit dieser Art der Lieder und der Anlage wollen wir erreichen, daß auch junge Männer die Freude am Singen entdecken, und so das Weiterbestehen des Vereins als Männerchor gesichert ist.

Weiterlesen

Bei sonnigem Wetter machte sich am Sonntag, den 02. Juni 2019 eine kleine
Gruppe von 14 Leuten auf die Reise nach Reisach in der Nähe von Heilbronn.
Dort zwischen den Weinbergen in Sichtweite des Breitenauer Sees liegt die
kleine Gemeinde Reisach, die zur Stadt Löwenstein gehört.
Seit Jahren besteht eine Verbindung zwischen dem Liederkranz Schlaitdorf und
dem ortsansässigen Gesangverein „Frohsinn Reisach“.
Auch dieses Jahr traf sich Alt und Jung beim Dorfplatzfest um gemütlich bei
Essen/Trinken und guter Musik zusammenzukommen.
Neben dem Gesangverein „Frohsinn Reisach“ und dem „Liederkranz Eichelberg“
gab auch der „Liederkranz Schlaitdorf“ seine Lieder zum Besten.
Darunter waren „Froher Sängermarsch“, „I hab di gern“, „In die Berg bin I
gern“ und „Wohlauf in Gottes schöne Welt“.
Zum Schluss gab es noch das „Bierlied“ als Zugabe. Der Applaus war so
heftig, dass alle noch zu guter Letzt „Ich liebte einst ein Mädchen“
anstimmten.
Nach dem gelungenen Auftritt ging es zum gemütlichen Ausklang an den
Weinwagen, wo noch weitere Lieder zum besten gebracht wurden und die sehr
guten Weine aus der Region getestet werden konnten.
Anschließend trat man die Heimreise an und freute sich über den gelungenen
Auftritt und den sehr schönen Tag mit seinen Freunden in Reisach.
Ein Gegenbesuch für die Hocketse des Liederkranz Schlaitdorf am 14+15.
September ist bereits eingeplant.
Dort wird auch der Weinwagen aus Reisach wieder stehen und auf die Sänger
warten.

Wanderführer Erwin Ott hatte eingeladen zu einer Wanderung mit Blicken auf die Alb und nach Oberschwaben.
Frühmorgens am 24. April um 8:30 Uhr beim Treffen vor dem GZH hatte er schon für Verwirrung gesorgt, da seine Frau Marietta mit uns mitfuhr, denn eigentlich war diese Wanderung ohne Frauen. Schon von da an war alles anders als sonst, wie einige feststellten. Das Geheimnis darüber lüftete Erwin erst später. Wir fuhren mit Fahrgemeinschaften über Bad Urach, Münsingen in Richtung Ehingen, dann nach Granheim, Mundingen, Lauterach und zur Laufenmühle, unserem Startpunkt. Erwin hatte uns schon unterwegs am Waldrand seine ehemalige Heimat und die seiner Frau Marietta gezeigt. Eine sehr schöne, abwechslungsreiche Gegend. Von der Laufenmühle gingen wir talwärts zur Tuffsteinsäge, mit der früher der begehrte Tuffstein gesägt worden ist, über das Biosphärenzentrum nach Lauterach. Weiter entlang der Lauter wanderten wir durch Naturschutzgebiet zur Mündung der Lauter in die Donau. Dort angekommen sangen wir schon unser 1. Lied, was an diesem Tag nicht das letzte bleiben sollte. Ein kleines Stück zurück und die Lauter überquert, ging es in einem knackigen Anstieg über Talheim zum Hochberg. Erwin hatte uns nicht zuviel versprochen. Von hier oben, dem zweithöchsten Berg in dieser Region, der höchste ist der Bussen, hatten wir an diesem Tag einen einmalig schönen Ausblick bis hinein zu den schneebedeckten Alpen, in gut 120 km Entfernung. Hier ließen wir uns nieder zum Grillen und genossen den Blick zum Bussen, nach Obermarchtal, Untermarchtal zum Donautal und zu den Alpen. Es warm sehr warm und es ging ein ordentlicher Fönwind.

Weiterlesen

Kategorien

Juli 2020
M D M D F S S
« Mrz    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Archive