... da hör ich hin.
                                  ... da geh und hör ich hin.
                                    ... da gehör ich hin.
Wo Männer singen

Seit vielen Jahren pflegt der Liederkranz und der Schwäbische Albverein Schlaitdorf enge Kontakte. Einige unserer Sänger sind auch Mitglieder beim Albverein. So kam es zur Einladung von Erwin Fritz, Vertrauensmann des Schwäbischen Albvereins, Ortsgruppe Schlaitdorf, zur Einweihung der neuen Sitzgruppen bei der neuen Richard-Haug-Hütte, wo sie nun ihre Baumaßnahmen abschließen konnten. Diese Einladung nahm der Liederkranz gerne an.
Wie es sich für Wanderer gehört, wanderten alle vom Treffpunkt Grundschule, wo Erwin Fritz, Herrn Wolf vom Schwäbischen Albverein und Herrn Stefan Seipel, Marketingleiter und sein Team von der Familienbrauerei Dinkelacker, mit einer kurzen Ansprache begrüßte. Er führte durch die Sehenswürdigkeiten Schlaitdorf‘s mit einmaligen Ausblicken zur Schwäbischen Alb und durch Streuobstwiesen, zur Hütte. Im Schönblick (wie der Name sagt, mit wunderschönem Blick) sang der Liederkranz das Heimatlied „Schlaitdorf Lied“.
Herr Wolf war beeindruckt von dem einmaligen Blick von Schlaitdorf zur Achalm, Burg Neuffen, dem Jusi und zur Burg Teck. Sein Blick glitt auch über die Streuobstwiesen und er sagte, dass er für die nächsten 20-30 Jahre die Gefahr sieht, dass diese blühende Streuobstlandschaft immer weniger wird, da die Bäume kaum noch geschnitten wurden und abgängig sind. Auch Herr Seipel sagte, dass ihm Schlaitdorf sehr gefällt, das er bisher gar nicht kannte, obwohl er auf den Fildern wohnt. Dinkelacker hat zusammen mit dem Schwäbischen Albverein ein Programm „Zusammen auf Tour“ aufgelegt, wo konkrete Projekte in unserer Region finanziell unterstützt werden.

Das Partymobil von Dinkelacker war bereits aufgebaut. Erwin Fritz erzählte in seiner Rede, wie der Kontakt über Herrn Wolf zur Brauerei zustande kam und dass Dinkelacker für die Sitzbänke als Sponsor eine ordentliche Spende dazugab. Es wurden Spendenschilder an Erwin übergeben, die er selber noch anbringen wird. Herr Seipel hat nach seiner Rede alle eingeladen zur Bratwurst, Bier und alkoholfreien Getränken. Den gemütlichen Hock störten nur die immer wiederkehrenden Regenschauer. Zwischen den Schauern sangen die Sänger vom Liederkranz ein Frühlingslied um den Frühling herauszulocken, danach ein Lied über das Bier für die Bierbrauer. Ein Lied über unser schönes Baden-Württemberg durfte nicht fehlen, ebenso wie Wanderlieder: Wir wandern heut ins Schwabenland, und In die Berg bin i gern.
Wir hoffen sehr und wünschen dem Albverein, dass er lange Zeit an seinen Sitzbänken und seiner neuen Hütte Freude hat und davon profitieren kann und nicht durch Zerstörungswut mancher Zeitgenossen alles kaputt gemacht wird. Bis zum nächsten Wiedersehen an der Sonnwendfeier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien
Archive
Kommt ein Tenor nach der Singstunde ins Wirtshaus und sagt am Stammtisch mit gestütztem Organ: "Ich habe meine Stimme versichern lassen." Kurze Stille. Dann fragt einer: "Und? Wieviel hast Du bekommen?"
Was uns interessiert …
Das Interview
lks_0001