... da hör ich hin.
                                  ... da geh und hör ich hin.
                                    ... da gehör ich hin.
Wo Männer singen

Sooo, endlich ist 1. Advent. Seit Wochen bereiten sich die Sonnenkinder und der Liederkranz-Sterne-Chor auf Ihren Auftritt im Gottesdienst vor. Diesmal nicht jeder für sich, sondern Männerchor und die Kinder führen gemeinsam ein von Monika Wieder speziell geschriebenes und eingeübtes Adventsspiel auf.

Die Kombination aus Männerchor, „Sonnenkindern“, schwebender Stern, unzähliger Wünsche für unter den Christbaum und natürlich auch viele Wünsche für alle Kinder der Welt machen aus dem Stück „Sterne auf der Erde“ ein einzigartiges Adventsspiel.

Aber jetzt erst mal ganz langsam und von vorne:

Die Schlaitdorfer Kinder beobachten den von Sternen übersäten Adventhimmel. Dabei zieht ein immer größer werdender Stern seine Kreise bis er – Krach – urplötzlich auf die Erde fällt. Sternchen „Schnuppe“ ist aus unerklärlichen Gründen vom Himmel gefallen. Die Schlaitdorfer Kinder sind mit Pflaster und Fürsorge um „Schnuppe“ sehr bemüht, dem Sternlein wieder die Energie für den Aufstieg an den Himmel zu verschaffen.

Wünsche sollen dabei wohl eine wichtige Rolle spielen. Sofort hatten die Kinder ihr Wünsche parat: Carrerabahn, Eisenbahn, Puppe, Playmobil usw. Aber Schnuppe bleib ohne Regung am Boden haften. Bis schließlich das Gespräch der Kinder die frohe Botschaft von Weihnachten streiften. Und plötzlich kribbelte es das Sternchens in allen Zacken. „Ich habe eine Idee“, sagte ein Kind und fuhr fort: „Wir müssen uns was für alle Kinder der Welt wünschen“. Sofort entwickelte sich die Dynamik im Wünschen für die Kinder der Welt, insbesondere für die,  denen es nicht so gut geht: Freunde, Schulen, Eltern, Wasser, Essen, Obst, Bett und vieles mehr sollen  alle Kinder der Welt haben. Das war es. Diese Wünsche schaffen es, dass Sternchen Schnuppe wieder hoch in Himmel fliegen kann und von dort aus bei Nacht alle Kinder der Welt für alle Zeiten anstrahlen kann.

Ihr Schlaitdorfer Sonnenkinder – Eure Mamas und Papas haben nicht schlecht gestaunt wie toll Ihr das hinbekommen habt. Zusammen seid Ihr die Stars – und dafür müsst Ihr nicht mal abheben sondern dürft auf dem Boden bleiben. Damit seid Ihr die Sterne auf der Erde.

Herzlichen Dank an Monika Wieder, Tania Schneider, Sibylle Dellin, Herrn Pfarrer Ernst Herrmann für das Einüben des Stückes bzw. die Gestaltung des Gottesdienstes. Einen besonderen Dank gebührt den mitsingenden Papas, die den Liederkranz zum Sterne-Chor aufsteigen ließen. Vielen Dank auch an prokindi e.V., Kinderkino Schlaitdorf und an alle, die das Projekt direkt unterstützt haben oder im guten Geiste begleitete haben. Unseren luftigen Dank gebührt airstage, die unserem Stern den richtigen Auftrieb und seine Erleuchtung gaben.

Weitere Projektinformationen erhalten Sie hier –>

Adbent - Sterne

Stimmen / Meinungen / Beobachtungen

Einfach nur super!!! Kirchgängerin

„Ich bin so stolz auf meine Tochter!“ Eine Mutter

„Eine tolle Idee – vielen Dank für das Engagement an alle Beteiligte.“ Eine Mutter

„Du Oma – kommt der Stern au wieder?“ Enkel verunsichert zur Oma, als der Stern abrupt verschwand

„Am Anfang war ich recht skeptisch und wollte meiner Familie zuliebe nur am Projekt teilnehmen. Nun habe ich ein neues Hobby und freue mich schon die ganze Woche darauf bei der Probe am Freitagabend die Kameraden zu treffen. Es ist wie in einer großen Familie, in die ich sofort herzlich aufgenommen wurde. Das hätte ich nie gedacht, dass es so viel Spaß macht zu singen und anschließend noch gemütlich zusammenzusitzen. Ich kann es nur wärmstens empfehlen über den eigenen Schatten zu springen und mal „reinzuschnuppern“.“ Alexander Zäh

„Es war eine sehr schöne Zeit, die Chorprobe am Freitag war der Höhepunkt der Woche, eine ganz besondere Vorbereitung auf Weihnachten, Advent intensiv. In geselliger und bald freundschaftlicher Runde fühlte ich mich immer wohl, Gesang verbindet, auch wenn ich neidlos feststellen musste, dass auch hier die „Übung den Meister macht“, und es einige solcher „Meister“ im Stamm- Ensemble des Schlaitdorfer Liederkranz gibt! Das Adventsprojekt war eine rundum gelungene Sache. Danke an den Liederkranz Schlaitdorf.“
Stephan Lenz

„Liebe Liederkränzer, ich hatte sehr viel Spaß – mit den „Alten“ wie mit den ganz „Jungen“. Vielen Dank für die herzliche Aufnahme in Eurer Runde. Das Schöne ist, daß nicht nur das Singen alleine zählt, sondern auch die Menschen und das „Zusammensein“ nach der Probe. Daher jederzeit gerne wieder …. „ Matthias Wiesenhütter

„Di mit de weiße Hemmeder sind do net alles de Neue? Do hand doch au zwei Sänger da weißa Kittel a´ghabt.“ Klare Beobachtung einer Rose

„Boah stark – von so was habe ich ja überhaupt noch nie gehört, geschweige denn selber gesehen oder erlebt.“ Kirchgängerin

„Vielen Dank für die tolle DVD – mein Sohn hat sich riesig gefreut!“ Eine Mutter

„Ich war ganz überrascht: Ich hätt schier kein Platz mehr in der Kirche bekommen.“
Prominenter Amtsträger und Edelmann

„Des mit dem Stern hab ich überhaupt nicht blickt – wie habt Ihr das gemacht . Habt ihr den von der Galerie aus abg´seilt?“ Kirchgänger

„Dieser Auftritt war einfach mal was ganz anderes. Aber echt gelungen. Die Wirkung war sehr schön mit den Kindern und ihren Vätern. Die Augen der Mamas haben dabei am meisten gestrahlt. Und nach der Vorstellung anschließend der kleine Weihnachtsmarkt im Kirchhof, das hat einfach gut gepasst. Weiter so.“
Christel Münzinger

„Das was da am 1. Advent beim Gottesdienst mit dem Liederkranz und den Sternenkindern in der voll besetzten Kirche geboten wurde war einzigartig. Als aktiver Sänger, Vater, Opa von fast erwachsenen Enkeln und Opa von einem Kindergartenkind kann ich von meinen positiven Eindrücken berichten. Wie die Väter, die Onkels, die Opas der aktuellen Kindergartenkinder sich da eingebracht haben, die Chorproben besucht, mit glänzenden Augen den Gottesdienst erlebt und nach dem Gottesdienst seelig über den Weihnachtsmarkt wandelten war schon beeindruckend. Ich denke die Resonanz auf die im Chor vorhandene Kameradschaft, die professionelle Chor- und Vereinsleitung im allgemeinen sowie als krönender Wochenabschluss die Singstunde am Freitag hat doch bei dem einen oder anderen „Gastsänger“ einen bleibenden Eindruck hinterlassen!“ Hans Stötter

„Wir sind der modernste Chor in Baden-Württemberg! Denn wo gibt es das sonst noch auf der Welt, dass die Lieder zum Lernen in allen vier Tonlagen als MP3 zur Verfügung gestellt werden.“ Tania Schneider

„Danke an alle die mit Begeisterung mitgemacht haben.“ Liederkranz Schlaitdorf  –
Wo Männer singen

 

 

 

 

5 Antworten auf Wie aus Sonnenkindern Sternenkinder werden –
musikalisch umrahmt vom Sterne-Chor

  • Am Anfang war ich recht skeptisch und wollte meiner Familie zuliebe nur am Projekt teilnehmen. Nun habe ich ein neues Hobby und freue mich schon die ganze Woche darauf bei der Probe am Freitagabend die Kameraden zu treffen. Es ist wie in einer großen Familie, in die ich sofort herzlich aufgenommen wurde. Das hätte ich nie gedacht, dass es so viel Spaß macht zu singen und anschließend noch gemütlich zusammenzusitzen. Ich kann es nur wärmstens empfehlen über den eigenen Schatten zu springen und mal „reinzuschnuppern“. Alexander

  • „Dieses Projekt war einfach mal was ganz anderes. Aber echt gelungen. Die Wirkung war sehr schön mit den Kindern und ihren Vätern. Die Augen der Mamas haben dabei am meisten gestalt. Und nach der Vorstellung anschließend der kleine Weihnachtsmarkt im Kirchhof, das hat einfach gut gepasst. Weiter so.“ Ewald

  • Das was da am 1. Advent beim Gottesdienst mit dem Liederkranz und den Sternenkindern in der voll besetzten Kirche geboten wurde war einzigartig. Als aktiver Sänger, Vater, Opa von fast erwachsenen Enkeln und Opa von einem Kindergartenkind (leider nicht in Schlaitdorf) kann ich von meinen positiven Eindrücken berichten.
    Wie die Väter, die Onkels, die Opas der aktuellen Kindergartenkinder sich da eingebracht haben, die Chorproben besucht, mit glänzenden Augen den Gottesdienst erlebt und nach dem Gottesdienst seelig über den Weihnachtsmarkt wandelten war schon beindruckend. Ich denke die Resonanz auf die im Chor vorhandene Kameradschaft, die profesionelle Chor- und Vereinsleitung im allgemeinen sowie als krönender Wochenabschluss die Singstunde am Freitag hat doch bei dem einen oder anderen „Gastsänger“ einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Ich kann nur allen raten sich nicht zu scheuen sich aktiv im Chor einzubringen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich es heute sehr schade finde, meine Mitgliedschaft als aktiver Sänger nicht sofort nach unserem Zuzug 1982 nach Schlaitdorf angetreten zu haben sondern erst einige Jahr später. Damals wie auch bei den heutigen jungen Familien stand natürlich immer die Familie im Vordergrund.
    Also Ihr Väter, Onkels und Opas scheut Euch nicht, am Freitag, 9. Januar um 20:00 Uhr findet die erste Singstunde im Jahre 2015 statt. Wir freuen uns auf Euch! Hans

  • Lieber Schlaiterdorfer Liederkranz: ganz herzlichen Dank, dass ich an dem schönen Projekt teilhaben durfte!!! Es hat mir unheimlich Freude bereitet! Superliebe Grüße an alle von Monika Wieder

    • Liebe Moni, den Kindern hat es riesig Spaß gemacht mit Dir das Stück einzustudieren und darüber hinaus noch zahlreiche lustige Spiele und Übungen zum aufwärmen und auflockern zu machen.
      Probe
      Vielen Dank für die schöne Adventsgeschichte, die ja auf die vorgegebenen Lieder an- und eingepasst werden musste. Das ist großartig gelungen.
      Und soweit ich von einigen Sängern des Sterne-Chors und von manchem Kirchgänger erfahren habe, war das eine besonderes schöne Erfahrung, denn das Adventsspiel der Kinder hat den Liedern noch eine besonderes schöne Stimmung verliehen.
      Danke herzlichst. Gerhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien
Archive
Kommt ein Tenor nach der Singstunde ins Wirtshaus und sagt am Stammtisch mit gestütztem Organ: "Ich habe meine Stimme versichern lassen." Kurze Stille. Dann fragt einer: "Und? Wieviel hast Du bekommen?"
Was uns interessiert …
Das Interview
lks_0001