... da hör ich hin.
                                  ... da geh und hör ich hin.
                                    ... da gehör ich hin.
Wo Männer singen

Durch Wald und Heide auf dem Schlossfelsenpfad gehen wir heute zusammen mit unseren Frauen wandern.


Am Mittwoch den 19.August 2015 starten wir vom Gemeindezentrum Hofstatt in Schlaitdorf in Fahrgemeinschaften mit unseren Autos und fahren auf der B27 Richtung Tübingen. Wir verlassen diese kurz vor Hechingen in Richtung Burladingen B32. Durch das romantische Killertal geht es über Bitz zu unserem Ausgangspunkt Waldheim. Fahrstrecke ca. 62 km.
Jetzt heißt es die Wanderstiefel geschnürt, Rucksack auf und losgewandert. Wir wandern auf sehr guten Wegen mit wenigen Steigungen durch schattigen Wald, an einem Wildgehege vorbei und durch Wacholderheiden zu einem groß angelegten Rast- und Spielplatz. Dort finden wir eine besondere Grillstelle und reichlich Bänke und Tische. Nach einer ausgiebigen Rast führt uns der weitere Wanderweg zunächst durch offene Landschaft zu der sogenannten Fohlenweide. Hier kehren wir noch mal kurz ein, zu Kaffee und Kuchen.
Bevor wir weiterwandern, haben hier diejenigen Mitwanderer, welche die anschließende etwas anstrengendere Stecke nicht gehen wollen, die Gelegenheit, auf dem gleichen Weg zurück zu gehen zum Waldheim.
Bald erreichen wir nun den Mühlenfels mit seinem traumhaften Blick ins Tal der Schmeie und über die Stadt Ebingen. Auf dem weiteren Pfad ist immer wieder Gelegenheit, einen Blick ins Tal zu werfen.
Von der ausgebauten Schleicherhütte und vom Schlossfelsenturm bieten sich weitere herrliche Ausblicke.
Wieder am Parkplatz angekommen, endet hier unsere Wanderung. Doch bevor wir unsere Heimfahrt antreten, fahren wir zu dem ganz in der Nähe liegenden Gasthof und Hotel „Zum süßen Grund“ zum wohlverdienten Abschluss.

Lieber Wanderführer Albrecht Dir und Deiner Irmgard an dieser Stelle einen herzlichen Dank für diese wunderschöne Wanderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien
Archive
Kommt ein Tenor nach der Singstunde ins Wirtshaus und sagt am Stammtisch mit gestütztem Organ: "Ich habe meine Stimme versichern lassen." Kurze Stille. Dann fragt einer: "Und? Wieviel hast Du bekommen?"
Was uns interessiert …
Das Interview
lks_0001