... da hör ich hin.
                                  ... da geh und hör ich hin.
                                    ... da gehör ich hin.
Wo Männer singen

Was war das denn? – Sonne, Sonne, Sonne. In der Tat war der Auftakt am Samstag Sonne pur: im Lachen der Gäste, am Himmel und nicht zuletzt im Herzen aller Liederkränzer.

Denn es war nicht zwingend absehbar, dass das Fest bis weit in die Nacht hinein im Freien ausgetragen werden kann.  Die Gäste waren durchweg positiv angetan von den Neuigkeiten auf der Hocketse. Mit der Schießbude haben wir eine uralte Tradition wieder aufleben lassen. Genau genommen war es eine Wurfbude, da das Werfen mit den Bällen und Darts kindgerechter und somit zeitgemäßer erschien. Die Freude bei den Kindern und Eltern beim Dosengerumpel bestätigte die Einschätzung, denn jeder Wurf gab einen Preis.

Die Cocktailbar mit seinem Team war ein weiteres Highlight auf unserem Festplatz, der mit seinem brillanten Sound in angenehmer Lautstärke, stets ein breites Publikum angesprochen hat. So machte sich auch niemand was daraus, dass die untergehende Sonne einfach durch die Lichtshow und das Lagerfeuer kompensiert wurde.

Da wohl alles im Leben so seinen Ausgleich sucht, gab es am Sonntag – was wohl – Regen. Zunächst ist das nicht zwingend die beste Voraussetzung für eine Hocketse. Da wir aber auch auf diese Situation bestens vorbereitet waren haben wir unser Fest im Bürgersaal fortgesetzt und  mit unserem Pianisten und Akkordeonisten Böny B stimmungsvoll mit Jazz, Blues, Pop und eigenen wortwitzigen Stücken einheizen lassen. Und siehe da, die Schlaitdorfer haben – etwas vom Regen durchweicht – den Weg zu uns gefunden … volles Haus bis weit in den Mittag hinein. Fast schien es, als wäre der Bürgersaal der einzige sonnige Platz in der Region.

Das abwechslungsreiche Musikprogramm war neben Böny B auch vom Männerchor und Clark mit seinen Solos gestaltet. Auch  Heinz Erhard alias Ulf  hat seine Stücke zum Besten gegeben und zur weiteren Erheiterung beigetragen. Und immer wieder Böny B, der mit seiner Quetsche nunmehr singend durch die Reihen zog und mit seiner Stimmung das Publikum mitriß. Alle stimmten ein … eins-zwei-drei …

Nebenbei hat die Spielstraße, etwas abgespeckt, in der Halle Platz gefunden und den Kindern, an verschiedenen Stationen für die zu erwartenden Preise, einiges abverlangt. Wem das nicht bunt genug war, ließ sich von unseren Visagisten schminken und verzieren. Die erfolgreiche Verlosung verschaffte den Kindern noch so manches Spiel und Erinnerungsstück.

Wir danken allen Gästen für ihren Besuch. Ihre Kommen, zufriedene Gesichter und Lob motiviert uns sehr den eingeschlagenen Weg im nächsten Jahr entschlossen weiter zu gehen.

Böny B 2Für alle die Böny B. LIVE verpasst haben hier nochmals die bekanntesten Songs in gekürzter Fassung

Papi ist ein Freak, Milchbar, Schraubensortiergerät, Hey Babe, Liebesleid, Bleder Hond, Zu Doof, Rumpelstilzchen:

 

 

Hocketse - Plakat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien
Archive
Kommt ein Tenor nach der Singstunde ins Wirtshaus und sagt am Stammtisch mit gestütztem Organ: "Ich habe meine Stimme versichern lassen." Kurze Stille. Dann fragt einer: "Und? Wieviel hast Du bekommen?"
Was uns interessiert …
Das Interview
lks_0001