... da hör ich hin.
                                  ... da geh und hör ich hin.
                                    ... da gehör ich hin.
Wo Männer singen

Zunächst wandern wir auf einer historischen Holzbrücke über die Donau und weiter auf guten Waldwegen bergan in Richtung Irndorf zu unserem ersten Ziel, dem Spaltfelsen, von dem wir einen prächtigen Blick auf das Kloster haben. Bei den Sportanlagen von Irndorf liegt unsere Grillstelle neben dem Tennisheim. Die Wirtin öffnet an unserem Wandertag gerne, um Getränke, Kaffee und Kuchen und ein Eis anzubieten.

Zurück zum Trauf des Tales erreichen wir den zweiten Aussichtsfelsen, den Rauen Stein. Der Blick von hier geht über das Donautal hinüber zur Burg Wildenstein. Am Trauf entlang wandern wir am Felsengarten vorbei zum Eichfelsen. Hier liegen die Burgen Wildenstein und Werenwag gegenüber und unter uns das berühmte Donau-Panorama.

Unser Wanderweg geht jetzt wieder hinunter zur Donau. An ihr entlang wandern wir zurück. Die Felsen ragen manchmal bis zum Fluss, so dass ab und zu kleine Anstiege notwendig sind.

Den Ausklang der traumhaften Wanderung war im Restaurant Pelikan in Beuron.

Nachdem auf der Wanderroute mehrere Jägersitze auf dem Boden lagen kam die Frage auf: – WARUM?

IMG_3405(min)(min)

Die Antwort ist so einfach wie genial: Im Liegen kann man eben besser schießen!

Herzlichen Dank und unseren Chef-Wanderer für die Organisation und an alle Wanderfrauen die unsere sonst übliche Männerrunde auf sonnige Weise bereichert haben.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien
Archive
Kommt ein Tenor nach der Singstunde ins Wirtshaus und sagt am Stammtisch mit gestütztem Organ: "Ich habe meine Stimme versichern lassen." Kurze Stille. Dann fragt einer: "Und? Wieviel hast Du bekommen?"
Was uns interessiert …
Das Interview
lks_0001