... da hör ich hin.
                                  ... da geh und hör ich hin.
                                    ... da gehör ich hin.
Wo Männer singen

Diese Wanderung hatte unser Hans Stötter organisiert, zusammen mit seinem Freund Heinz Class aus Zainingen. Der als Original Zaininger uns die Dorfgeschichte von Zainingen, vom Backhaus, vom Naturdenkmal Hüle, über Alblinsen und vom Biosphärengebiet schwäbische Alb, näher brachte.
Er war äußerst überrascht, dass trotz des schlechten Wetters am Mittwochmorgen 14 gut gelaunte Männer in Zainingen bereit waren um die geplante Wanderung in Richtung ehemaliger Truppenübungsplatz in Angriff zu nehmen. Die Ruhestandswanderer gaben ihm zu verstehen, dass sie entsprechend ausgerüstet sind und eine Gruppe, die nicht nur bei Sonnenschein unterwegs ist. gesagt, getan!


Nachdem er uns vor dem Rathaus die Ortsgeschichte näher gebracht hatte, machte die Gruppe noch einen Besuch im Backhaus und erfuhr, wie heutzutage und auch früher hier gebacken wird/wurde, und was es alles leckeres aus dem Ofen gibt. Heiß begehrt ist immer das Holzofenbrot. Im Anschluß daran erfuhren wir wie die Hüle entstanden ist und was sie für die Bevölkerung im Ort für eine große Bedeutung hatte. Dann starteten wir los in Richtung Turm Waldgreut im ehemaligen Truppenübungsplatz.
Der Regen war unser ständiger Begleiter, und er hat nicht nachgelassen, im Gegenteil. Es goß in Strömen, so dass das Wasser stehen blieb. Hinzu kam noch ein Sturmwind.
Es machte wenig Sinn, den Turm zu besteigen, da man nichts sehen konnte. Unser Wanderführer Heinz entschloss sich, die Wanderroute unter diesen extrem Bedingungen abzubrechen und das Trockene in seiner Garage zu suchen. So geriet zwar unser Tagesprogramm total durcheinander. Aber 15 Liter Niederschlag je qm, haben gezeigt, dass wir Männer sind und nicht bei den ersten Regentropfen umdrehen. Bei diesem Wetter waren alle froh, im Trockenen zu sein. Der Nachmittag war trotzdem sehr unterhaltsam und schön und wir haben das beste daraus gemacht. Als am Nachmittag der Regen etwas nachgelassen hatte, wagten wir uns an der Hüle vorbei in die Kirche und zum Zigeunergrab. Doch der Regen kam wieder stärker, sodaß wir wieder die trockene Garage aufgesucht haben. Dort wurden wir von Heinz und seiner Frau Inge mit Kaffee und Kuchen verwöhnt. Die Ruhestandswanderer sangen ein paar Lieder und bedankten sich sehr bei Heinz und Inge.
Im Gasthaus Löwen (Bruihaus) fand der Abschluss statt. Heinz sagte noch zu uns: „Vielleicht könnt ihr einmal einen Tagesausflug nach Zainingen machen und könnt dann den Ort und die Umgebung bei herrlichem Sonnenschein erleben.
Auch bei uns auf der Alb gibt’s schöne Tage.“

Unsere Regentour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien
Archive
Kommt ein Tenor nach der Singstunde ins Wirtshaus und sagt am Stammtisch mit gestütztem Organ: "Ich habe meine Stimme versichern lassen." Kurze Stille. Dann fragt einer: "Und? Wieviel hast Du bekommen?"
Was uns interessiert …
Das Interview
lks_0001