... da hör ich hin.
                                  ... da geh und hör ich hin.
                                    ... da gehör ich hin.
Wo Männer singen

Heute wandern wir in heimischen Gefilden auf dem Premiumwanderweg Grafensteige:

„Deutschlands schönster Wanderweg 2016“, Gütersteiner- und Uracher Wasserfall



Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz Maisental P23 am Fuße des Schlossbergs. Von dort wandern wir entlang des sich schlängelnden Brühlbachs in das wildromantische gleichnamige Tal hinein. Auf dem Weg entlang der Auen genießen wir die wildromantische Landschaft bis wir schon von weitem das Rauschen des Uracher Wasserfalls hören. Am Talende steigen wir auf einem ausgebauten und mit Treppen versehenen Naturpfad entlang des größten Wasserfalls der Schwäbischen Alb kehrenreich hinauf. In weiten Serpentinen gelangen wir zur Hochwiese hinauf. Am dort gelegenen Rastplatz können wir ein entspanntes Päuschen einlegen. Frisch gestärkt erklimmen wir den steilen Ameisenbühl auf einem Naturpfad (fast Hochalpin) und bestaunen die gegenüberliegenden Rutschenfelsen. Dorthin führt auch unser Weiterweg, der hangparallel entlang der Kalkabbrüche verläuft und uns traumhafte Blicke ins Maisental und über die umliegenden Hügel gewährt. Unsere Mittagsrast machen wir an der Grillstelle vor der Rohrauer Hütte. Wir folgen dem Weg weiter über die Hochfläche und erreichen auf einem Wirtschaftsweg das Vorwerk Fohlenhof des Gestüts Marbach,das wir auf offiziellem Weg durchqueren. Ein Natursteinpfad schlängelt sich kehrenreich durch den Wald hinunter zur ehemaligen Kartause Güterstein, vorbei am Gütersteiner Wasserfall, bis zum Hangfuß. Hier wandern wir auf einem Pfad in Richtung Bad Urach durch die Streuobstflächen des Maisentals. Zuletzt biegen wir rechts auf einen Wirtschaftsweg ab, der uns um die weitläufige Pferdekoppel und anschließend zurück zu unserem Ausgangspunkt führt. Nach dieser abenteuerlichen Wanderung beschließen wir diese Wanderung mit einer Einkehr im Rebstöckle in Neuhausen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien
Archive
Kommt ein Tenor nach der Singstunde ins Wirtshaus und sagt am Stammtisch mit gestütztem Organ: "Ich habe meine Stimme versichern lassen." Kurze Stille. Dann fragt einer: "Und? Wieviel hast Du bekommen?"
Was uns interessiert …
Das Interview
lks_0001